Vestfirdir / 15 Tage Erlebnis-Reise

ISVES_NEU
Europa / Island
Erlebnis-Reisen
Gänsehaut gibt es nur in exotischen Ländern? Dann warst du noch nie in Island, wo von Augenblick zu Augenblick die Welt untergeht und wieder neu ersteht. Wo Geysire bis zu 60 Meter aus dem Lavaboden schießen und zartblaue Eisberge durch die Fjorde ziehen. Wo die Wanderwege durch kochende Schlammfelder zu goldenen Wasserfällen führen. Es ist unmöglich zu sagen, Island sei so oder so, Island ist Naturgewalt von sagenhafter Schönheit. Und in der Blauen Lagune am wohligsten.

Bilder

Videos

Highlights

  • Mit der Fähre zu den bezaubernden Westfjorden
  • Wasserfälle, Gletscher und Geysire
  • Zu Besuch bei den Islandpferden
  • Relaxen im Thermalwasser des Myvatn-Nature-Bad
  • Brotbacken durch Geothermalkraft
  • Meet the Locals in Ostisland

Leistungen

  • Erlebnis-Reise mit höchstens 12 Gästen
  • Garantierte Durchführung aller Termine ab 2023
  • Linienflug mit Icelandair (Tarif S) nach Keflavík und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Rail&Fly in der 1. Klasse der Deutschen Bahn zum Flughafen und zurück (https://www.bahnanreise.de/geltungsbereich)
  • Shuttletransfer mit dem Flybus vom Flughafen und zurück
  • Reiseminibus
  • Fährüberfahrt zu den Westfjorden
  • 14 Übernachtungen in Hotels, Gästehäusern und auf Farmen
  • Täglich Frühstück, 2 x Abendessen
  • Zu Besuch bei den Islandpferden
  • Brotbacken mit Geothermalenergie
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • 72 m² Regenwald auf deinen Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Weitere Leistungen

  • Einzelzimmer: 1.300 €
  • Abflughafen Berlin, Hamburg, München, Zürich: ab 100 €
  • Sitzplatzreservierung auf dem Mittelstreckenflug: ab 20 €
  • Linienflug in der Business Class: auf Anfrage
  • Privattransfer pro Fahrzeug und Strecke: 180 €
Reiseagentur Heike Plümacher
Heidackerstr. 16
40764 Langenfeld

Tel.: +49 (0) 212 2334486
Email: h.pluemacher@reiseagentur.org

Termine & Buchung

jetzt buchen

Reiseverlauf

  • 1. Willkommen in Island!
    Endlich Urlaub! Heute fliegst du direkt nach Keflavik auf Island. Dort wirst du mit dem Flybus zum Busbahnhof in Reykjavik und von dort weiter zu deiner Unterkunft gebracht. Willkommen in der nördlichsten Hauptstadt der Welt! Je nachdem, ob du am Nachmittag oder am späten Abend ankommst, heißt es, entweder Reykjavik auf eigene Faust entdecken oder ab ins Bett und von bevorstehenden Reiseabenteuern träumen.
  • 2. Westisland
    Jetzt bist du sicherlich schon neugierig, wer dich denn in den kommenden zwei Wochen auf deiner Reise begleiten wird. Deine Reiseleitung erwartet dich nach dem Frühstück in der Hotellobby und ist bestimmt genauso gespannt wie du. Gemeinsam wirst du das abgelegenste Land Europas bereisen. Oft wirst du wohl einfach nur sprachlos sein - so beeindruckend und überwältigend sind die Naturschönheiten Islands. Und das fängt gleich heute an. Du fährst in das Borgafjördur-Gebiet. Hier wechseln sich grüne Täler mit Flüssen ab, in denen sich die Lachse tummeln. Deildartunguhver ist die wasserreichste heiße Quelle Europas. Schon von weitem lässt sich erkennen, wie die Quelle wabernde Dampfwolken versprüht, während pro Sekunde 180 Liter kochendes Wasser aus der Erde sprudeln. Du wusstest bisher nicht, dass in Island trotz des rauen Klimas auch Obst und Gemüse wächst? Jetzt weißt du es besser! Die Gewächshäuser der Umgebung machen sich die natürliche Wärme der Heißwasserquellen zu Nutzen und produzieren so ohne großen Energieaufwand Obst und Gemüse. Dies wird aber noch getoppt von den Wasserfällen Hraunfossar und Barnafoss. Auf einer Länge von etwa 700 Metern stürzen sich hier die Wassermassen eines unterirdischen Flusses über zahlreiche Kaskaden in den Gletscherfluss Hvítá. Es ist ein wahrlich beeindruckender Anblick, wie hunderte kleine Wasserfälle direkt aus der Lavawand schießen, also halte deine Kamera bereit!
  • 3. Halbinsel Snaefellsnes
    Du siehst auf deiner Reise ohnehin ganz Island, aber heute bekommst du schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf all das, was dich noch erwartet. Die Halbinsel Snaefellsnes wird wegen ihrer landschaftlichen Vielfalt nämlich auch »Island en miniature« genannt. Üppige weite grüne Landschaften, vulkanische Hügel und dramatische Meeresklippen, goldene Strände und erkaltete, krustige Lavafelder – all das wird auf der 100 Kilometer langen Halbinsel vereint. Der über Snaefellsnes thronende glitzernde Gletscher Snaefellsjökull ist die Krönung all dessen. Heute hast du auch Gelegenheit, eine echte isländische Spezialität zu kosten: Auf dem Gehöft Bjarnarhöfn wird seit vielen Generationen fermentierter Hai hergestellt. Für die Geschmacksnerven wird dazu ein typischer isländischer Schnaps gereicht. Na dann »Prost!«. Im charmanten Ort Stykkisholmur, der mit seinen zahlreichen bunten Häusern malerisch am südlichen Breidafjord liegt, gehst du am Nachmittag an Bord einer Fähre, die dich auf direktem Wege in die einsamen Westfjorde bringt. Atme die klare kühle Meeresluft ein, während du durch die einsame Schärenwelt schipperst. Am kleinen Fährhafen Brjanslaekur gehst du an Land und fährst Richtung Westen zum Patrecksfjördur.
  • 4. Vogelfelsen Latrabjarg
    Heute machst du dich auf den Weg in Richtung Latrabjarg, dem westlichsten Zipfel Islands. Die Landzunge ist für ihre bildschönen Klippen bekannt, die bis zu 450 Meter hoch sind. Darauf wirst du im Sommer unzählige Seevögel nisten sehen, sogar die drolligen Papageientaucher kann man hier mit etwas Glück beobachten.
  • 5. Westfjorde
    Die Westfjorde sind durch ihre Abgeschiedenheit noch sehr ursprünglich. Die Landschaft ist rau, die Fjorde reichen tief ins Landesinnere und die Gegend ist nur dünn besiedelt – und genau das macht den besonderen Reiz aus. Ein Höhepunkt ist der Wasserfall Dynjandi, wo sich die Wassermassen über eine 100 Meter hohe, breite Gesteinskante in die Tiefe stürzen. Nach einer kurzen Wanderung geht es weiter nach Isafjördur, die größte Ortschaft der Westfjorde, die nach der bisherigen Einsamkeit auf der Halbinsel fast schon städtisch anmutet. Von steilen Gipfeln und geheimnisvollen dunklen Gewässern umgeben, liegt der überraschend bunte Ort auf einer Landzunge.
  • 6. Von den Westfjorden nach Nordwestisland
    Ein weiterer Tag steht ganz im Zeichen der weiten Fjordsysteme des Westens. Die Straße schlängelt sich durch die wunderschöne Landschaft direkt am Wasser entlang, weshalb allein schon die Fahrt an sich ein einzigartiges Erlebnis ist. An der Küste sind mit etwas Glück Seehunde zu beobachten, halte also die Augen auf! Und obendrein kannst du unterwegs noch ein wenig im warmen Wasser relaxen, denn du kommst an schön gelegenen Pools und heißen Quellen vorbei. Dann Szenenwechsel. Über einsame Hochebenen geht es langsam wieder zurück in Richtung Ringstraße, wo deine heutige Unterkunft im Nordwesten Islands liegt.
  • 7. Von Pferden und Heringen
    Island ist nicht nur für seine wilde Natur bekannt, sondern auch für seine kleinen Pferde, die sich den rauen Bedingungen hier perfekt angepasst haben. Im Nordwesten der Insel liegt das Zentrum der isländischen Pferdezucht und bei einem Besuch auf einer Farm wirst du sicher auch erfahren, was es mit der Gangarten Tölt und Pass auf sich hat. Auf der »Troll-Halbinsel«, die ihre langen Finger gen Polarkreis ausstreckt, folgst du der gewundenen Küstenstraße. Hier zeichnen zerklüftete Berge, tiefe Täler und reißende Flüsse ein dramatisches Landschaftsbild. Der Ort Siglufjördur war früher das Zentrum der Heringsfischerei. Doch als der Hering Ende der 60er Jahre die Küste verließ, verlor es seinen Ruhm. Seinen Charme hat es allerdings nicht verloren - überzeuge dich selbst. Statte auch dem Heringsmuseum einen Besuch ab und erfahre so viele Details über dem einst so wichtigen Wirtschaftszweigs des Ortes.
  • 8. Akureyri und der Godafoss
    Dein Weg führt dich heute weiter bis tief in den Eyjafjord. Kurz bevor sich dieser im Landesinneren verläuft, erreichst du Akureyri, mit etwa 18.000 Einwohnerinnen und Einwohnern die größte Ortschaft des Nordens. Nach einem kurzen Rundgang machst du dich auf zum Godafoss. Bestaune den bekannten »Wasserfall der Götter«, der zu den schönsten in ganz Island gehört. Lausche dem Lied, das die schäumenden Wassermassen singen, wenn sie zwischen den Felsen hindurchrauschen.
  • 9. Rund um den »Mückensee«
    Es geht zum See Myvatn. In dieser aktiven Vulkanzone gehören Pseudokrater, Schwefeldämpfe und bizarre Lavaformationen ebenso zum Erscheinungsbild wie fruchtbare Ebenen mit saftigem Grün und einem vielfältigen Vogelleben. Am Fuße des Námafjall liegt das Solfatarengebiet Námaskard. Aus den Erdspalten treten Dämpfe aus, es gibt zahlreiche brodelnde Schlammquellen und Heißdampfquellen. Hier liegt das Myvatn-Nature-Bad, die Blaue Lagune des Nordens. Also Badesachen anziehen und hinein in die wohlig warme Lagune, die so unglaublich blau schimmert. Die Isländerinnen und Isländer nutzen die Geothermalkraft nicht nur für mollig warme Schwimmbecken, sondern auch zum Brotbacken. Heute erfährst du, wie das geht – inklusive Kostprobe natürlich!
  • 10. Ásbyrgi und der Dettifoss
    An der Bucht Skjálfandi liegt das hübsche Fischerdorf Húsavík mit seinen bunten Häusern und der schönen Holzkirche. Über die Halbinsel Tjörnes geht es weiter bis zum Ásbyrgi-Nationalpark. Unterwegs kannst du tolle Ausblicke auf das Delta des Jökulsá á Fjöllum-Flusses erhaschen. Im Nationalpark befindet sich die riesige, hufeisenförmige Ásbyrgi-Schlucht. Eine alte Legende besagt, dass hier Sleipnir, das achtbeinige fliegende Pferd des Gottes Ódinn, seinen Hufabdruck hinterließ. Bei einer kleinen Wanderung kannst du dir selbst ein Bild von der Schönheit der Schlucht machen und vielleicht hast du ja anschließend deine ganz eigene Theorie zu deren Entstehung...  Am wasserreichsten Wasserfall Europas, dem Dettifoss, stürzen ungeheure Wassermassen etwa 44 Meter in die Tiefe. Wenn du aus dem Staunen herausgekommen bist, geht die Fahrt weiter in den Osten von Island.
  • 11. Ostisland
    Der Weg ist das Ziel! Das trifft den heutigen Tag ziemlich gut. Du fährst zu den Ostfjorden. Hoch aufsteigende Berge lassen nur einen schmalen Streifen für die Ringstraße. Das Dorf Djúpivogur mit seinen bunten Häusern gilt als eines der schönsten Islands. Bei einem Spaziergang erfährst du mehr über die Historie des 400-Seelen-Dorfes, die auch mit der deutschen Geschichte verwoben ist. Entlang der einsamen Fjorde fährst du weiter durch weitere malerische Fischerdörfer, die den gewaltigen Bergen zu Fuße liegen. Also bloß nicht einschlafen während der Fahrt, sonst verpasst du was!
  • 12. Südisland
    Falls du glaubst, du hättest die spektakulärsten Naturspektakel Islands alle schon gesehen, täuschst du dich! Die Gletscherlagune Jökulsárlón wird dich begeistern – was für ein Anblick! Vielleicht kommt dir die Lagune sogar bekannt vor, denn sie ist beliebter Hintergrund für Filme und Werbespots. Auch wenn du dich nicht sattsehen kannst, es geht weiter und zwar zum Skaftafell-Nationalpark. Er befindet sich im Schutze der Gletscherzungen des Vatnajökull und beeindruckt durch seine üppige Vegetation und viele Wasserfälle. Ziehe dir die Wanderschuhe an! Es geht zu Fuß weiter zum Wasserfall Svartifoss, der von Basaltsäulen eingerahmt ist. Danach fährst du weiter zum Küstenort Vík mit seinem vulkanischen Strand aus tiefschwarzem Sand. Was für ein Anblick, wenn die weiße Gischt der Wellen über das schwarze Ufer rollt. Anschließend noch ein kurzer Stopp beim Wasserfall Skogafoss und dann erwartet dich auch schon deine Unterkunft an der Südküste. 
  • 13. Von Südisland zum »Golden Circle«
    Nach einem Stopp beim Wasserfall Seljalandsfoss lässt du die Südküste hinter dir und fährst ins Landesinnere. Hier erwartet dich mit dem Gullfoss der berühmteste Wasserfall Islands. Übersetzt bedeutet dies »Goldener Wasserfall«. Die Wassermassen rauschen über zwei Stufen in eine enge Schlucht und werden dabei oft von einem Regenbogen begleitet. Ganz in der Nähe erreichst du ein Thermalgebiet, in dem sich der große Geysir befindet, der Namensgeber für alle geothermalen Quellen dieser Art wurde. Sein kleiner Bruder Strokkur ist gleich um die Ecke und sehr aktiv. Er spuckt alle 10 bis 15 Minuten eine eindrucksvolle Wasserfontäne in die Luft. Beim Abendessen kannst du ja zum Abschied noch einmal mit deiner Reiseleitung diskutieren, welcher der unzähligen Wasserfälle denn nun der Schönste war. Die Auswahl ist sicherlich nicht leicht.
  • 14. Zurück nach Reykjavik
    Auf dem kurzen Weg nach Reykjavik darf ein Besuch des Nationalparks Thingvellir nicht fehlen. In dieser nördlich des Sees Thingvallavatn liegenden Ebene wurde das erste demokratische Parlament der Welt gewählt. Zudem ist hier das Auseinanderdriften der amerikanischen und eurasischen Kontinentalplatte durch imposante Felsspalten und Risse deutlich zu sehen. Dann geht’s zurück zum Ausgangspunkt deiner Reise, nach Reykjavik. Du checkst ins Hotel ein und entdeckst anschließend die Hauptstadt oder gehst auf eine optionale Walbeobachtungstour. Sage »Auf Wiedersehen« zu deiner Reiseleitung, denn nach Island kommst du bestimmt noch mal zurück.
  • 15. Auf Wiedersehen!
    Mit dem Flybus geht es heute zum Flughafen in Keflavik. Mit einem Koffer voller unvergesslicher Erinnerungen fliegst du zurück nach Hause.