Apulien / 12 Tage Erlebnis-Reise

ITAPU_NEU
Europa / Italien
Erlebnis-Reisen
Bevor Sie ganz unten im Stiefelabsatz den schönsten Adria- Versionen des Dolce Vita nachspüren, haben Sie schon einiges auf der anderen Seite gesehen. Da fängt alles ganz anders an, mit dem wilden Neapel und dem tragisch für immer geretteten Pompeji.

Bilder

Highlights

  • Dolce Vita auf der Insel Procida – ein Geheimtipp
  • Zitrusduft und Limoncello Verkostung an der Amalfiküste
  • Unvergessliche Zeitreise in Pompeji
  • Zu Gast in der Sozialkooperative „Pietra di Scarto“
  • Apuliens Wahrzeichen: Die Trulli von Alberobello
  • Orecchiette-Kochkurs auf einem Landgut
  • Barocke Architektur in Lecce
  • Besuch des Weltkulturerbes Sassi von Matera

Leistungen

  • Erlebnis-Reise mit höchstens 12 Gästen
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Lufthansa bzw. Eurowings Discover (Tarif T) nach Neapel und zurück von Bari, nach Verfügbarkeit
  • Rail&Fly in der 1. Klasse der Deutschen Bahn zum Flughafen und zurück (https://www.bahnanreise.de/geltungsbereich)
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • 11 Übernachtungen in Hotels
  • Täglich Frühstück, 3 x Mittagessen
  • Ausflug zur Insel Procida
  • Eintauchen in die Geschichte von Pompeji
  • Treffen mit den Mitgliedern der Sozialkooperative Pietra di Scarto
  • Orecchiette-Kochkurs in einem rusikalen Landgut
  • Olivenölverkostung und Besichtigung einer Ölmühle
  • Eintrittsgelder
  • 51 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Weitere Leistungen

  • Einzelzimmer: 600 €
  • Abflughafen: DE ab 100 € / AT ab 200 € / CH ab 200 €
  • Sitzplatzreservierung auf dem Mittelstreckenflug: ab 50 €
Reiseagentur Heike Plümacher
Heidackerstr. 16
40764 Langenfeld

Tel.: +49 (0) 212 2334486
Email: h.pluemacher@reiseagentur.org

Termine & Buchung

jetzt buchen

Reiseverlauf

  • 1. Willkommen in Bella Italia!
    Die Koffer sind gepackt und stehen bereit. Heute startet Ihr Flieger nach Neapel. Sobald Sie Ihr Gepäck vom Kofferband genommen haben, fahren Sie zu Ihrer Unterkunft im Herzen von Neapel. Was vom Tage übrig bleibt, gestalten Sie nach Ihrem eigenen Gusto. In der direkten Umgebung des Hotels werden Sie mit Sicherheit ein nettes Restaurant oder eine kleine Bar finden.
  • 2. Neapel hautnah
    Am Morgen starten Sie Ihre Erkundungstour durch die Stadt. Wussten Sie, dass die historische Altstadt Neapels ein UNESCO-Weltkulturerbe ist? Auch die Via San Gregorio Armeno gehört dazu. Bekannt ist die Straße wegen ihrer Krippenkunst, die nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganze Jahr über zu bestaunen ist. Sie bekommen die Gelegenheit, einem Künstler bei seinem filigranen Handwerk über die Schulter zu schauen. Wem der Sinn nicht so nach Weihnachten steht, der interessiert sich vielleicht für die hakennasigen Pulcinella-Masken, die hier ebenso zu finden sind? Die Figur des Pulcinella ist die Verkörperung der neapolitanischen Volksseele und Symbolfigur der italienischen Komödie. Neben einem weißen Obergewand, einer Pluderhose und einem schwarzen Ledergürtel trägt Pulcinella die allseits bekannte Halbmaske mit Haken- oder Vogelnase. Am Nachmittag steigen Sie in den Reisebus und unternehmen eine Panoramafahrt durch die Stadt. Sicher gibt Ihnen Ihre Reiseleitung noch einen Tipp, wo Sie sich heute Abend kulinarisch verwöhnen lassen können.
  • 3. Die Insel Procida
    Nach dem Frühstück steht ein Tagesausflug zur Insel Procida auf dem Programm. Die kleine Insel ist vulkanischen Ursprungs und nur knapp vier Quadratkilometer groß. Im Vergleich zu Ischia und Capri ist die Insel weniger touristisch und daher noch ein echter Geheimtipp. Doch das wird sich bald ändern, denn im Jahre 2022 ist Procida unter dem Motto »Kultur isoliert nicht« Italiens Kulturhauptstadt. Mit der Fähre setzen Sie vom Festland aus über und werden von pittoresken Orten und einer wunderschönen Vegetation aus Kakteen, Feigen- und Zitrusbäumen empfangen. Nach der Ankunft unternehmen Sie zunächst eine Inselrundfahrt mit Tuk-Tuks, die hier auch gerne Microtaxis genannt werden. Im Fischerort Marina Corricella stapeln sich farbenfrohe Kastenhäuser. Angeblich können die Fischer ihre Häuser so schon aus der Ferne erkennen. Im glasklaren Wasser schaukeln die Boote und an der Promenade wird Fisch gebraten und Netze geflickt. Östlich der Bucht thront der heute verlassene Palazzo d’Avalos. Zwischen 1830 und 1988 war hier ein Gefängnis untergebracht, in dem Schwerverbrecher und Mafiabosse einsaßen. Am späten Nachmittag kehren Sie zurück aufs Festland und werden zu Ihrer nächsten Unterkunft gebracht.
  • 4. Bezaubernde Amalfiküste
    Heute erwartet Sie einer der schönsten Küstenabschnitte Italiens: die Amalfiküste, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Von Positano bis Vietri sul Mare erstreckt sich eine ganz besondere Landschaft, geprägt von grünen Abhängen, erstaunlichen Steilküsten und reizvollen Stränden. Doch die Region ist nicht nur wegen ihrer traumhaften Szenerie bekannt, auch der schmackhafte Limoncello-Likör wird hier hergestellt. In Amalfi erfahren Sie, welche Prozesse nötig sind, um aus einer Zitrone dieses erfrischende Getränk zu zaubern und eine Geschmacksprobe wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten. Alla salute! In diesem Ort, der Namensgeber für diesen traumhaften Küstenabschnitt ist, besuchen Sie ein Papiermuseum und lernen mehr über das traditionelle Handwerk und die Herstellung vom Rohstoff bis zum fertigen Blatt Papier. Zum Schluss dürfen Sie Ihr eigenes Amalfi-Papier mit Wasserzeichen herstellen. Enge und malerische Gassen führen Sie anschließend bis ins historische Stadtzentrum, das Sie sich zu Gemüte führen werden. Am Nachmittag steigen Sie auf die Fähre und werden von Amalfi nach Salerno übergesetzt. Vom Wasser aus sind die Ausblicke auf die Küste einmalig schön. Am Abend kehren Sie zurück zu Ihrer Unterkunft.
  • 5. Pompeji – ein Spaziergang durch die Geschichte
    Der heutige Vormittag ist für einen Besuch der archäologischen Ausgrabungsstätte von Pompeji reserviert. Die Stadt wurde nach einem überraschenden Ausbruch des Vesuvs im Jahre 79 n. Chr. verschüttet und blieb unter der Vulkanasche weitestgehend konserviert. Lange Zeit blieb die Stadt vergessen, bis im 18. Jahrhundert die ersten großflächigen Ausgrabungen begannen. An den prunkvollen und bestens erhaltenen Häusern und Villen kann man erkennen, dass Pompeji einst ein blühendes Handelszentrum am Mittelmeer und Urlaubsort des römischen Adels gewesen sein muss. Sie haben etwa zwei Stunden Zeit, um sich in Pompeji umzusehen, danach geht es weiter Richtung Osten, wo Apulien Sie bereits erwartet. Am Nachmittag erreichen Sie Cerignola und treffen Sie sich mit einigen Mitgliedern von »Pietra di Scarto«. Die Kooperative macht sich gegen mafiöse Strukturen stark und unterstützt ehemalige Gefangene oder Drogensüchtige bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Das Ziel ist es, Menschen, die aus prekären Situationen kommen und von sozialer Ausgrenzung bedroht sind, eine Beschäftigungsmöglichkeit zu geben. Nachhaltige Landwirtschaft spielt dabei eine zentrale Rolle, so werden beispielsweise Oliven, Wein und Gemüse angebaut und verkauft. Nach kurzer Fahrt erreichen Sie Apuliens Küste und somit auch Ihre Herberge für die kommenden Nächte.
  • 6. Die steinerne Krone Apuliens
    Nach dem Frühstück setzen Sie Ihre Reise fort in Richtung Süden, aber nicht ohne einen Zwischenstopp in der schönen Hafenstadt Trani. Hier thront die Königin der apulischen Kathedralen. Erbaut aus weißem Kalkstein befindet sich die Bischofskirche San Nicola Pellegrino direkt am blauen Meer. Lassen Sie den eindrucksvollen Anblick auf sich wirken und erkunden Sie ein wenig die Umgebung. Danach geht es weiter zum berühmten Castel del Monte. Das Bauwerk stammt aus der Zeit des Stauferkaisers Friedrich II. und wurde zwischen 1240 und 1250 errichtet. Über den achteckigen Grundriss sowie die Architektur und Funktion des Kastells erfahren Sie mehr bei einer Besichtigung. Falls Sie auf der Suche nach einem günstigen Souvenir sind, werfen Sie doch mal einen Blick auf die Rückseite einer italienischen 1-Cent-Münze… Anschließend nehmen wir Sie mit auf eine Stadtbesichtigung durch die Hafenstadt Bari. Durch seine Lage an der italienischen Adria ist die Landeshauptstadt Apuliens von gutem Wetter und mediterranem Flair geprägt. Auf Ihrem Rundgang durch die Altstadt wandern Sie durch die schmalen Gassen vorbei an kleinen Cafés und Restaurants und werfen einen Blick auf das Castello Normanno-Svevo und die Wallfahrtskirche San Nicola. Während Sie an der historischen Stadtmauer entlang schlendern, genießen Sie das idyllische Panorama.  
  • 7. Unterwegs im Valle d’Itria
    Am Vormittag erwartet Sie die weiße Stadt Ostuni, wo Sie einen gemütlichen Spaziergang durch das historische Zentrum unternehmen. Verwinkelte Gassen bringen Sie vom unteren in den oberen Teil der Stadt und enden schließlich vor der Kathedrale Santa Maria Assunta, in der sich Elemente des venezianischen, romanischen und gotischen Stils vereinen. Bevor der Hunger einsetzt, fahren Sie weiter und besuchen eine rustikale Masseria, einen italienischen Bauernhof, wo Sie lernen, wie man Orecchiette herstellt. Nach getaner Arbeit haben Sie sich natürlich auch eine ordentliche Portion dieser lokalen Pasta-Spezialität verdient. Weil Käse bekanntlich den Magen schließt, probieren Sie noch einen köstlichen Mozzarella, der Ihnen direkt vom Bauern gebracht wird. Anschließend fahren Sie nach Martina Franca mit seiner charmanten Altstadt aus dem 14. Jahrhundert, die erhaben über der Landschaft thront. Die prunkvollen Barockbauten zeugen noch heute davon, dass es einst viele Adelige und Geschäftsleute in die Stadt zog. Besonders sehenswert sind der Palazzo Ducale und die Basilica di San Martino mit ihrer aufwändig gestalteten Fassade.
  • 8. Die Trulli von Alberobello
    Am Vormittag besichtigen Sie eines der Wahrzeichen von Apulien. Die kleinen, meist weißen Rundhäuser mit charakteristischen Kegeldächern werden Trulli genannt. Das Besondere an der Bauweise ist, dass kein Mörtel verwendet wurde und die Steinhäuser praktisch demontierbar sind. In Alberobello bleiben die Trulli aber wo sie sind und es gibt ganze Siedlungen, die seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Auf dem Weg zu Ihrem nächsten Ziel können Sie eine fantastische Sicht auf die vielen Trulli und Olivenhaine genießen. In der Nähe von Cisternino besuchen Sie eine Ölmühle und dürfen dort natürlich auch herrliches Olivenöl verkosten. Apulien ist Italiens wichtigstes und größtes Anbaugebiet von Oliven und jährlich werden etwa 200 Tonnen Olivenöl produziert. Am Nachmittag verbringen Sie einen kurzen, angenehmen Aufenthalt am Meer, bevor Sie ins Hotel zurückfahren.
  • 9. Die Sassi von Matera
    Heute begeben Sie sich nach Matera, Europas Kulturhauptstadt 2019. Die Stadt wurde für ihre Felsenkirchen und die weltberühmten Sassi (altertümliche, in Tuffstein geschlagene Höhlensiedlungen) zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Durch ein gigantisches Netz von Gassen und Plätzen sowie durch unterirdische Höhlen und Gänge sind die Wohnsiedlungen miteinander verbunden. Hier lebten Mensch und Tier auf engstem Raum miteinander. Schätzungsweise rund 3.000 Wohnungen sowie 160 Kirchen befinden sich in den Höhlen. Heutzutage können Sie hier Restaurants, originelle Cafés und die Ateliers und Werkstätten einiger Künstler vorfinden. Neben der klassischen Besichtigungsroute, welche die Höhlenhäuser, die Felsenkirche und die Kathedrale umfasst, werden Sie sich auch auf eine Alternativroute begeben und die Palombari, riesige Zisternen, die für die Sammlung von Regenwasser dienten, besuchen. Während das Höhlensystem von Matera nicht mehr bewohnt ist, hat sich um den historischen Teil eine neue Stadt gebildet, welche ebenfalls sehenswert ist. Zur Mittagszeit kehren Sie in einem landestypischen Restaurant im historischen Zentrum ein. Nachmittags können Sie sich dann allein auf Erkundungstour begeben.
  • 10. Torre-Guaceto-Reservat und Lecce
    Nach dem Frühstück besuchen Sie das Torre-Guaceto-Naturreservat, welches nur wenige Kilometer nördlich der dicht besiedelten Hafenstadt Brindisi liegt. Das Naturschutzgebiet ist einer der letzten Küstenabschnitte, an dem unerschlossene Strände und völlig unberührte Natur zu finden sind. Der sechs Kilometer lange Küstenstreifen ist mit seinen Sanddünen, Sümpfen und den jahrhundertealten Olivenhainen von der typischen Mittelmeerlandschaft geprägt. Hier finden Sie eine vielfältige Meeres- und Landflora und -fauna vor. Ein Naturführer berichtet Ihnen, wie das Gebiet gerettet wurde und wie es zu einem Fischereireservat wurde. Anschließend geht es weiter in die barocke Stadt Lecce, wo Sie auf einer Stadtbesichtigung die Gebäude aus dem 16. bis 18. Jahrhundert bewundern, welche aus dem weichen Tuffstein der Umgebung errichtet wurden. Das älteste Gebäude der Stadt ist das römische Amphitheater an der Piazza Sant’Oronzo. Lecce ist außerdem bekannt als Zentrum des Pappmaché-Kunsthandwerks. In einer kleinen Werkstatt wird Ihnen das Handwerk demonstriert. Nach einem aufregenden Tag geht es zur nächsten Unterkunft.
  • 11. Gallipoli und Otranto
    Am Vormittag fahren Sie weiter nach Gallipoli. Seit Beginn des 16. Jahrhunderts war die Stadt der größte europäische Herstellungsort für Lampenöl, womit zu damaliger Zeit viele Städte Europas beleuchtet wurden. Durch den Verkauf von Olivenöl als Lampenöl konnte die Stadt ihren Reichtum im 18. Jahrhundert häufen, bevor Ende des 19. Jahrhunderts der elektrische Strom erfunden wurde. Heutzutage ist die Fischerei eine wichtige Einnahmequelle für die Einwohner. In Gallipoli treffen Sie sich mit einem örtlichen Fischer, der Ihnen mehr über seinen Alltag erzählt. Anschließend genießen Sie ein typisches Mittagessen in der Masseria L’Uliveto. Der landwirtschaftliche Familienbetrieb liegt etwa 800 Meter entfernt vom Meer und ist benannt nach dem großen Olivenhain, von dem er umgeben ist. Hier werden traditionelle Qualitätsprodukte aus biologischem Anbau hergestellt, welche im kleinen Hofladen verkauft werden. Nach Ihrer wohl verdienten Stärkung ist es nur noch ein Katzensprung bis nach Otranto. Hier unternehmen Sie einen kurzen Spaziergang bis zur Baugrube Cava di Bauxite, welche in den 70er Jahren stillgelegt und nun wieder der Natur zurückgegeben wurde. Lassen Sie sich vom spektakulären Farbenspiel des roten Minerals, des blauen Himmels und des grünen Kiefernwaldes beeindrucken. Zum krönenden Abschluss besichtigen Sie die Stadt Otranto mit ihrer Kathedrale Santa Maria Annunziata und dem Castello Aragonese.
  • 12. Heimreise
    Mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck werden Sie zum Flughafen von Bari gebracht und fliegen zurück nach Hause. Anschließend erfolgt die Weiterreise in Ihren Heimatort.